CIAO; ich bin der Giovanni, meine Freunde nennen mich aber Janni, so als wäre ich Grieche. Bin ich aber nicht, ich bin Italiener, wenn auch eigentlich schon immer in Duisburg ansässig. Aber was willst du machen, wenn die Mama Italienerin ist, bist du überall Italiener. Die hat mit das Temperament vererbt und meinen Hang zu wirklich leckeren Spagetti. Die kann Vongole oder Arrabbiata machen, da legst du dich hin.

Die Familie liebt das Essen

Was lag näher, als dass ich auch „was mit Essen“ machte? Meine Mama wir zwar zu Hause, hat sich um uns vier Bambini gekümmert, aber mein Vater hat schon in einer Pizzeria gearbeitet. Nun ist er zwar alt und arbeitet nicht mehr, aber für mich war das sozusagen Ehrensache, auch mit dem Teigrollen anzufangen. Ich habe gleich nach der Schule, ohne Lehre, mit dem Pizzabacken angefangen, bei meinem Cousin Allessandro. Der hat drei gut gehende Pizzerien, die ich alle schon kennen gelernt habe.

La Famiglia

Wenn ihr nun wissen wollt, was ich mache, wenn ich nicht – im Schichtdienst – Pizza backe: Ich habe ein Haus, eine Familie mit zwei Töchtern, natürlich eine Frau dazu. Unser Haus ist ein typisches Ruhrpott-Haus, eher klein, aber sehr charmant. Und es gibt immer was zu hämmern und zu basteln, was ich sehr genieße. Die Töchter sind gerade in einem etwas blöden Alter, die schämen sich wohl dafür, dass ich Pizzabäcker bin. Früher haben sie ihre Kumpels mit in die Pizzeria geschleppt, heute sieht man die gar nicht mehr. Das legt sich aber!

Ganz wichtig: der alljährliche Urlaub

Ich glaube, dass schon klar geworden ist, dass ich Italiener durch und durch bin, auch wenn ich die Sätze mit „woll“ beende. Wir sind aber auch jedes Jahr früher nach Italien gefahren, und zu Hause wurde auch Italienisch gesprochen. Ich spreche mit meiner Frau, die Deutsche ist, und den Töchtern natürlich Deutsch, aber im Herzen, ich kann nur sagen: Bella Italia! Darum können die mir auch nicht mit Urlauben an anderen Orten kommen! Wir fahren im Sommer nach Madonna di Segno, das ist klar!

Abende mit den Kumpels

Ein ganz lieber und braver Familienvater bin ich aber nicht. Manchmal gehe ich abends nach der Schicht noch zocken, mit Leuten, die kommen aus der ganzen Welt. Den Thrill kann ich nicht von der Hand weisen, habe auch schon öfter gewonnen. Mehr verrate ich hier aber lieber nicht, aber ein Hobby muss der Mann doch haben!